Regionalmuseum Wolfhagen

Das Regionalmuseum zeigt in seinen beiden Gebäuden umfangreiche und kostbare Sammlungen aus der Geschichte des Altkreises Wolfhagen.

Das Museum befindet sich in der Ritterstraße 1 in Wolfhagen und wurde seit den 1980er Jahren neu aufgebaut.

Die Forschung ist in den letzten Jahren jedoch nicht stehen geblieben und Sehgewohnheiten haben sich verändert. Deshalb wird derzeit ein neues Rahmenkonzept erarbeitet, um sukzessive modernisieren zu können.

Da kam der Rückenwind der Kasseler Sparkasse gerade zur rechten Zeit.
10.000 Euro aus dem PS-LOS-SPAREN konnte Beate Schäfer, Regionaldirektorin der Kasseler Sparkasse, im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Luther und Europa“ an die Hauptamtliche Museumsleiterin Beate Bickel und den Vorsitzenden des Museumsvereins, Lothar Rasch, übergeben.

Bildergalerie

Weitere Projekte in der Kategorie Kultur

Die Kasseler Sparkasse unterstützt „Kassel singt“ mit einem Rückenwind von 4.000 Euro aus dem PS-Los-Zweckertrag. Jochen  Johannink, Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse, übergab die Spende bei seinem Besuch der Schule am Wall, wo er sich von den Sangeskünsten der Nachwuchsmusiker überzeugte, an Sebastian Wolf von der Kasseler Musikschule.

Musikalischer Rückenwind für Grundschulen

Die Aktion "Kassel singt" findet in 13 Kasseler Grundschulen für die 1., 2. und 3. Klassen statt. Die teilnehmenden Kinder erhalten einmal wöchentlich unter Anleitung einer Lehrkraft der Musikschule kostenlosen Gesangsunterricht in Form eines Kinderchores.

In 13 Wochen erlernen die Kinder dabei unterschiedliche Volks- und Kinderlieder, die sie anschließend aufführen.

Dann veranstaltet die Kasseler Musikschule ein großes Kinderchorkonzert in der Stadthalle. Bei diesem Konzert präsentieren bis zu 400 Kinder die Lieder und werden dabei von einer professionellen Band begleitet.

In den vergangenen Jahren war die Stadthalle mit 1.300 Besuchern stets ausverkauft.

Die Kasseler Sparkasse unterstützt „Kassel singt“ mit einem Rückenwind von 4.000 Euro aus dem PS-Los-Zweckertrag.

Damit ermöglicht sie sozial benachteiligten Kindern im gesamten Stadtgebiet die Teilnahme, deren Eltern die Anmeldegebühr nicht zahlen können.

Vom bisherigen Stand der Sangeskünste konnte sich Jochen Johannink, Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse (r.), bei seinem Besuch der Schule am Wall im Beisein von Sebastian Wolf, Kasseler Musikschule (l.) und des Musiklehrers überzeugen.

Über die druckfrischen Faltpläne des neuen Kinder- und Jugendstadtplans der Stadt Kassel freuten sich mit Schülerinnen und Schülern der Friedrich-Wöhler-Schule  Anne Janz, Dezernentin für Frauen, Schule, Bildung und Gesundheit, Daniela Ritter, Kinder- und Jugendbeauftragte des Jugendamtes, Katrin Westphal, Pressesprecherin vom finanziellen Rückenwindgeber Kasseler Sparkasse, Baudezernent Christof Nolda, Sandra Rus, Leiterin Amt für Vermessung und Geoinformation, Wolfgang Schmidt, Abteilungsleiter Amt für Vermessung und Geoinformation und Christine Vitt-Nix, Jugendamt, Abt. Kindertagesstätten.

Orientierung durch Rückenwind

Wo ist eigentlich der nächste Spielplatz? Wie komme ich zum Haus der Jugend? Das nächste Schwimmbad finde ich wo? Fragen über Fragen.

Die Antworten liefert die Neuauflage des Kinder- und Jugendstadtplans der Stadt Kassel.

Er gibt Kindern, Jugendlichen, aber auch Eltern, einen guten Überblick über aktuelle Einrichtungen und Angebote für junge Menschen im Stadtgebiet.

Der Stadtplan ist für 5 Euro in Kasseler Buchhandlungen, beim Kundenservice im Rathaus, den Tourist-Informationen sowie im Kundenzentrum Geodaten in der Sickingenstraße 7 erhältlich.

Gefördert wurde das Projekt neben dem Kulturamt in erster Linie durch den finanziellen Rückenwind der Kasseler Sparkasse, die somit wieder eine kostenfreie Nutzung im Grundschulbereich ermöglicht.

Dazu Katrin Westphal, Pressesprecherin der Kasseler Sparkasse: „Die Kasseler Sparkasse unterstützt das Stadtplan-Projekt sehr gerne, weil es den Kindern auf ihrem Weg in die Selbständigkeit hilft und ihnen zielgerichtet Orientierung bietet.“

Über die druckfrischen Faltpläne freuten sich mit Schülerinnen und Schülern der Friedrich-Wöhler-Schule auf dem Foto von Harry Soremski (v.l.): Anne Janz, Dezernentin für Frauen, Schule, Bildung und Gesundheit, Daniela Ritter, Kinder- und Jugendbeauftragte des Jugendamtes, Katrin Westphal, Pressesprecherin der Kasseler Sparkasse, Baudezernent Christof Nolda, Sandra Rus, Leiterin Amt für Vermessung und Geoinformation, Wolfgang Schmidt, Abteilungsleiter Amt für Vermessung und Geoinformation und Christine Vitt-Nix, Jugendamt, Abt. Kindertagesstätten.

Die Caricatura, die Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof Kassel, ist weit über unsere Region bekannt. Seit vielen Jahren schon ist die Kasseler Sparkasse Förderer dieses Horts der Komik und Satire.   Anlässlich der Ausstellungseröffnung des Cartoonisten Peter Thulke, nutzte Wolfram Ebert; Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse, die Gelegenheit, die Besucher auf humorvolle Art zu begrüßen und auf unser Engagement hinzuweisen.

Rückenwind macht Spaß

Die Caricatura, die Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof Kassel, ist weit über unsere Region bekannt. Seit vielen Jahren schon ist die Kasseler Sparkasse Förderer dieses Horts der Komik und Satire.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung des Berliner Cartoonisten Peter Thulke, nutzte Wolfram Ebert, Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse, die Gelegenheit, die Besucher auf humorvolle Art zu begrüßen und auf unser Engagement hinzuweisen.

Weiterlesen
Für seine Verdienste um die Kasseler Musik- und Kulturlandschaft wurde Matthias Enkemeier der Anneliese Hartleb-KULTURpunkt-Preis, gefördert von der Kasseler Sparkasse, in der Harleshäuser Erlöserkirche verliehen.   Zu den Gratulanten zählten Jens Juhlke, Beratungscenter Harleshausen der Kasseler Sparkasse, Jürgen Fechner für den Vorstand des KULTURpunkt sowie Hans Georg Poppe, der in seiner Laudatio die musikalischen Fähigkeiten und die freundliche und bodenständige Chor- und Orchesterarbeit des Preisträgers hervorhob.

Rückenwind für die Kultur

Für seine Verdienste um die Kasseler Musik- und Kulturlandschaft wurde Matthias Enkemeier (3. v.l.) der Anneliese Hartleb-KULTURpunkt-Preis verliehen.

Zur Preisverleihung in der Harleshäuser Erlöserkirche gratulierten (v.l.) Jens Juhlke, Beratungscenter Harleshausen der Kasseler Sparkasse, Jürgen Fechner für den Vorstand des KULTURpunkt sowie Hans Georg Poppe, der in seiner Laudatio die musikalischen Fähigkeiten und die freundliche und bodenständige Chor- und Orchesterarbeit des Preisträgers hervorhob.

Matthias Enkemeier bedankte sich bei Freunden und Wegbegleitern und gab auch gleich bekannt, wofür das Preisgeld verwendet werden soll: Der Flügel der Erlöserkirche müsse dringend gestimmt werden, da käme das Geld gerade recht.

Mit dem Rückenwind der Kasseler Sparkasse wurde für die große Tanzgarde des SV Trendelburg neue Kostüme angeschafft.  Auf der Treppe neben dem Trendelburger Rathaus und vor der Marienkirche war genügend Platz für die offizielle Rückenwind-Übergabe mit Wilfried Becker (2. Vorsitzender SV Trendelburg), Jörg-Olaf Schramm (Regionaldirektor Kasseler Sparkasse), Silke Heber (SV-Festausschuss), den Gardemädels Vanessa, Laura , Lara, Sarah, Alin, Antonia und Lisa, Henning Albrecht (SV Festausschuss), Petra Nierichlo (Festwartin SV Trendelburg), Dieter Uffelmann (1. Vorsitzender SV Trendelburg), Gerd Dornemann (Leiter Beratungscenter Trendelburg), Monika Kleine (SV Trendelburg).

Karneval in Trendelburg

Seit 1975 richtet der SV den Karneval in Trendelburg aus. Ab 2000 bereicherten Funkenmariechen das Programm, später dann auch eine Tanzgarde.

Heute gibt es neben einer Kleinen Garde, in der die Jüngsten von 9 bis 14 Jahren mitmachen, eine Große Garde, die sich in diesem Jahr unter neuem Namen als Trendelburger Rot-Weiß-Garde präsentiert.

Weiterlesen