Rückenwind für die Agathe

Mit 3.000 Euro aus der Sozial- und Sportstiftung für die Erneuerung der Gemeinschaftsküche hat die Kasseler Sparkasse den Verein Stadtteilzentrum Agathof unterstützt.

Dr. Ralf Beinhauer; Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse,  überreichte den Rückenwind anlässlich der Einweihungsfeier.

Das Stadtteilzentrum, liebevoll Agathe genannt, ist komplett unter anderem mit Landesmitteln saniert worden und nun ein echtes Schmuckstück im Ortsteil Bettenhausen.

Bildergalerie

Weitere Projekte in der Kategorie Soziales

3.000 Euro Rückenwind überreichte Dr. Ralf Beinhauer, Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse, im Beisein von Peter Ley, Geschäftsführer der GWG Kassel und Bürgermeisterin Ilona Friedrich an Gunther Burfeind, Leiter des Stadtteilzentrums Agathof e.V., Ramona Westhof, Mitarbeiterin und Rose Ostermann, Vorstandsvorsitzende des Vereins während der Einweihungsfeier.  Mit dem Geld wurde die die Gemeinschaftsküche des  Vereins Stadtteilzentrum Agathof erneuert.

Rückenwind für die Agathe

Mit 3.000 Euro aus der Sozial- und Sportstiftung für die Erneuerung der Gemeinschaftsküche hat die Kasseler Sparkasse den Verein Stadtteilzentrum Agathof unterstützt.

Dr. Ralf Beinhauer; Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse, überreichte den Rückenwind anlässlich der Einweihungsfeier.

Weiterlesen
Heidi Iwanoswski-Leppin, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Kasseler Sparkasse, überreichte den Rückenwind der Kasseler Sparkasse an  Ursula Langer, Stadt Kassel und Steffi Burmester vom 1. Mädchenhaus Kassel. Mit der Förderung wurde ein spezielles Sicherheitstraining für Seniorinnen ermöglicht.

Sicherheit durch Rückenwind

Ein spezielles Sicherheitstraining für Seniorinnen mit angeleitetem Rollenspiel und ausgewählten Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung, Selbstbehauptung, Deeskalation und Körpersprache bot das 1. Mädchenhaus Kassel 1992 e.V.

Die kostenlose Teilnahme an dem Kurs wurde den Teilnehmerinnen durch den Rückenwind der Kasseler Sparkasse ermöglicht.

Heidi Iwanowski-Leppin, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Kasseler Sparkasse, überreichte die Unterstützung an (v.l.) Ursula Langer, Stadt Kassel und Steffi Burmester vom 1. Mädchenhaus Kassel.

Thomas Dräbing, Leiter des Beratungscenters Niestetal und sein Kollege Oliver Michel konnten insgesamt 4.000 Euro Rückenwind an die Vertreter der Vereine aus Sandershausen und Heiligenrode verteilen. Seiner Einladung gefolgt waren: Björn Henkel, 1. Vorsitzender der DLRG Ortsgruppe Niestetal, Heike Klug, 1. Vorsitzende der TSG Sandershausen, Angelika Scheibel, 1. Vorsitzende des Fördervereins der Astrid-Lindgren-Schule Heiligenrode, Agnes Böddener, 1. Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Sandershausen, Anne Ziese, Vorstand und Hans-Jürgen Elsebach, Kassierer des Fördervereins der Wilhelm-Leuschner-Schule, Karl-Heinz Koch, Jugendwart des Tennisclub Niestetal sowie Jan Kalveram, 1. Vorsitzender und Klaus Keil, Schatzmeister des DRK Ortsverbands Niestetal.

4.000 Euro für die Vereine in Sandershausen und Heiligenrode

Voll wurde es im Beratungscenter Niestetal, als die Vertreter der Vereine aus Sandershausen und Heiligenrode ihre Spenden in Empfang nehmen konnten.

Thomas Dräbing, Leiter des Beratungscenters und sein Kollege Oliver Michel konnten insgesamt 4.000 Euro Rückenwind verteilen, der insbesondere für die Jugendarbeit in den Vereinen gedacht sind.

Die Spenden flossen dabei aus dem sogenannten PS-Los-Sparen. Bei dieser Sparform kann man für 6 Euro ein Los erwerben. Davon werden 4,80 Euro für einen angespart. Vom Lotterieeinsatz in Höhe von 1,20Euro werden wiederum 30 Cent zur Unterstützung von gemeinnützigen Vereinen und Verbänden genutzt.

So wurden allein im letzten Jahr durch die Kasseler Sparkasse 546.000 Euro an solche Institutionen in der Region ausgeschüttet.

Übrigens, den Sparern winken monatlich Gewinne bis zu 100.000 Euro, wobei jedes 10. Los gewinnt. Und in der nächsten Sonderauslosung im kommenden Februar werden zusätzlich hessenweit 60 MINI One verlost.

Über die Spenden von Thomas Dräbing (l.) und Oliver Michel (5.v.r.) freuten sich von links:

Anne Ziese, Vorstand des Fördervereins der Wilhelm-Leuschner-Schule, Agnes Böddener, 1. Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Sandershausen, Karl-Heinz Koch, Jugendwart des Tennisclub Niestetal, Hans-Jürgen Elsebach, Kassierer des Fördervereins der Wilhelm-Leuschner-Schule, Heike Klug, 1. Vorsitzende der TSG Sandershausen, Klaus Keil, Schatzmeister und Jan Kalveram, 1. Vorsitzender des DRK Ortsverbands Niestetal, Angelika Scheibel, 1. Vorsitzende des Fördervereins der Astrid-Lindgren-Schule Heiligenrode und Björn Henkel, 1. Vorsitzender der DLRG Ortsgruppe Niestetal.

 

Der Verein Jumpers hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schüler und Schülerinnen, die sich mit Lernen und Leben schwer tun, nachhaltig durch 1:1-Mentoring, Nachhilfe, Workshops, Praktika und Sprachcamps zu fördern. Diese Aktivitäten werden durch die Mitarbeiterstiftung der Kasseler Sparkasse finanziell gefördert.

Jumpers, Jugend mit Perspektive

Der Verein Jumpers hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schüler und Schülerinnen, die sich mit Lernen und Leben schwer tun, nachhaltig durch 1:1-Mentoring, Nachhilfe, Workshops, Praktika und Sprachcamps zu fördern.

Diese Aktivitäten wurden 2013 und 2014 mit den Bildungspreisen der Konrad-Adenauer-Stiftung und der ERGO-Stiftung ausgezeichnet und werden durch die Mitarbeiterstiftung der Kasseler Sparkasse finanziell gefördert.

Weiterlesen
Extra Tip-Chefredakteur Rainer Hahne erhielt für die Neueinrichtung eines Spielzimmers der neuropädiatrischen Station im Klinikum einen deutlichen Rückenwind vom Vorstandsvorsitzenden der Kasseler Sparkasse, Ingo Buchholz.

Hoffnung für verletzte Kinder

Der Extra Tip fördert in diesem Jahr mit seiner Weihnachtsaktion die Neueinrichtung eines Spielzimmers auf der neuropädiatrischen Station im Klinikum.

Auf dieser Station liegen Kinder, die schwere Unfälle erleben mussten. Im Durchschnitt sind die kleinen Patienten danach zwischen drei und sechs Monaten ans Bett gefesselt.

Umso mehr freuen sie sich, wenn sie sich wieder bewegen können. Dann ist oft das Spielzimmer das erste Ziel, um langsam ins Leben zurückzufinden und das Erlebte zu verarbeiten.

Extra Tip-Chefredakteur Rainer Hahne (r.) erhielt für das vorbildliche Engagement einen deutlichen Rückenwind vom Vorstandsvorsitzenden der Kasseler Sparkasse, Ingo Buchholz.